Menüplaner – zeitaufwendig aber effektiv

 

Was kommt auf den Tisch? Kein Plan? Nein! Ich fand Pläne ja immer ein wenig zu perfekt. Seid ich mir für meinen Menüplan Zeit nehme und einen Wochenplan entwickle, fühle ich mich nicht mehr so gestresst. Ach denke ich manchmal….du hast ja einen Plan, keine Panik, dann sind alle nötigen Zutaten im Haus. Jeden Sonntag, setze ich mich ein Stündchen hin, wälze meine Bücher und suche Rezepte aus.  Das macht sogar einen Riesen Spaß. Manchmal finde ich Rezepte, die ich abändere und etwas ganz neues kommt dabei raus. Früher habe ich das anders rum gemacht. Ich habe das gekocht was da war. Irgendetwas Habich aus den vorrätigen Lebensmittel schon gezaubert. Das war auch immer lecker, aber leider viel zu Kalorienlastig.  mmer zu fettig….die Sahne muss ja weg….kein frisches Gemüse, weil keins mehr da ist. Extra losfahren, boh…..genervt…. ihr kennt das? Probiert es einfach mal aus. Eine Woche einen Plan. Gestern gab es zum Mittagessen die Pasta mit Zucchini. Den Rest des Spargels habe ich heute verwertet. Ihr seht, so ein Plan ist schon etwas feines. Gleichzeitig werden die Lebensmittel verwertet und es landet nicht soviel im Müll. Ich habe einen Wochenplaner Wochenplaner und Einkaufliste und eine Einkaufsliste erstellt.Gleichzeitig werden die Lebensmittel verwertet und es landet nicht soviel im Müll. Ich habe einen Wochenplaner und eine Einkaufsliste erstellt. Mit klick auf das jeweilige Bild könnt ihr die Listen ausdrucken. Viel Erfolg  beim planen.

Ich wünsche euch einen schönen Abend.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.